Kulturolympiade

Beim Stück „Gäste aus der Welt der Märchenfiguren“ wurden die Zuschauer auf Reisen in zwei Kulturkreise mitgenommen: In die Türkei, von Anatolien über die Schwarzmeerküste bis zur Ägäis und später in die Welt der deutschen Märchen.Die „Deutsch-Türkische Kulturolympiade“ ist kein „Migrantenstadt“. Dennoch treffen hier Vergangenheit und Zukunft, Brauchtum und Moderne unmittelbar aufeinander. Sie verschmelzen zu einem völkerverbindenden Kulturereignis für Schülerinnen und Schüler deutscher und nichtdeutscher Herkunft – entstanden aus dem Bedürfnis, die deutsche und türkische Bevölkerung einander näher zu bringen.

Sie setzte sich zum Ziel, Jugendliche unterschiedlicher Kulturen in einer globalisierten Welt zusammenzubringen. Diese sollen einander kennen und verstehen lernen, miteinander sprechen und zueinander stehen. Verbindendes Element ist hier das mutter- oder fremdsprachlich erlernte Türkisch. Entstehende Kontakte und Freundschaften bewirken über alle Ländergrenzen hinweg ein friedliches Miteinander. Eigenständiges Arbeiten in einem gemeinsamen Kulturprogramm fördert die Fähigkeiten eines jeden Einzelnen und stärkt das Selbstvertrauen.